Helden des Alltags – und des Klimas?

Hallöle, da bin ich wieder, nach einer kleinen Motivationslochpause. Heute ist es wieder Zeit für die Helden des Alltags, frei nach Roboti’s Steilvorlage. Eigentlich wollte ich Euch heute meine Küchenmaschine als Held des Alltags vorstellen. Okaaaaay, es ist nicht meine, sondern die vom Bub, aber ich nutze sie kräftigst und sie ist mir ein großes Helferlein beim Backen und Kochen. Aber dann fielen mir eben viel bessere Helden des Alltags ein:

Die Jungs und Mädels von Germanwatch und anderen NGO’s*, die ständig verspottet und nicht ernst genommen werden, die aber dennoch immer wieder unermüdlich versuchen, die Entscheidungsträger der Politik und auch jeden von uns davon zu überzeugen, dass es, was unser Klima angeht, eigentlich schon fünf nach zwölf ist. Gerade findet wieder der COP** 18 in Doha statt und – Überraschung – er wird genauso ergebnisreich enden wie alle anderen COPs zuvor – nämlich ohne. Das macht mich wahnsinnig und wahnsinnig wütend und ich wünsche mir, viel besser informiert zu sein darüber, was gerade an der Tagesordnung ist in der internationalen Klimapolitik. Informiert werden wir u.a. durch die zahlreichen NGO’s – wir müssen diese Informationen aber auch abrufen, abspeichern, objektiv filtern (ganz wichtig!) und dann urteilen. Doch damit ist es noch nicht getan, denn sonst geht es weiter wie bisher, nämlich ergebnislos.

Ich wünsche mir, eines Tages hier unter „Helden des Alltags“ die Politikerinnen und Politiker nennen zu können, die zu dem Zeitpunkt für die internationale Klimapolitik verantwortlich sind. Aber genauso doll wünsche ich mir, dass ich unter „Helden des Alltags“ auch mal WIR schreiben kann! Denn wir sind genauso mitverantwortlich für unsere Umwelt bzw. unsere „Mitwelt“ und für unser Klima wie „die da oben“.

Ich weiß, das klingt moralapostelisch – leider haftet dieses Image auch den meisten NGO’s an, die sich für den Klimaschutz engagieren. Trotzdem glaube ich, nein, ich bin überzeugt davon, wenn wir unser Verhalten nicht ändern, selbst nicht nachhaltig (ach, ich liebe dieses Wischiwaschiwort) leben und arbeiten und konsumieren, dann werden auch „die da oben“, diejenigen, die jetzt gerade in Doha sitzen, nichts ändern (wollen) – warum auch? „Das Klima ändert sich doch sowieso…“ – Argh!

Mh, okay, Text schreiben, ohne vorher zu wissen, was ich schreiben will, ist nicht so doll. Daher nochmal die Kurzzusammenfassung:

Informiert Euch über die aktuelle Klimapolitik, was gerade in Doha abgeht, welcher Akteur was sagt und vor allem tut, hört hin, informiert Euch darüber, was IHR tun könnt, und, wie es so schön heißt: Empört Euch! Denn unser Klima ist empörenswert!

*NGO = Non-governmental organisation = Nichtregierungsorganisation, siehe auch NGO (Wikipedia)

**COP = Conference of the parties = UN-Klimakonferenz, siehe auch COP (Wikipedia)

Weitere Klicktipps:

3 Freunde – klimafreundliche und vor allem sozialfreundliche Shirts. Das Label gehört Bekannten von mir, die sämtliche Glieder der Produktionskette persönlich kennen und regelmäßig „überwachen“.

Infos bei der Tagesschau

Die Homepage des COP 18

Auch die DPSG ist in Doha vertreten

… wird weiter ergänzt…

Advertisements

Ein Kommentar zu “Helden des Alltags – und des Klimas?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s