Dann doch auch mal wieder

Dödööööm! Da bin ich wieder! Und ich hab keine Ausrede. Zumindest keine gute. Deswegen leg ich lieber fix los:

Geradelt: Den Erftradweg. Wieder mal knappe 90 Kilometer, auch wenn es mir diesmal gar nicht so viel vorkam. Vielleicht komm ich ja doch in Übung?

Gerettet: Habe ich diese Woche die Astern aus der Vase. Die Köpfe der Blumen wurden zu schwer, so dass sie in der Vase abgeknickt sind. Also hab ich Schwimmastern draus gemacht.

Schwimmastern

Schwimmastern

Gehustet: Ich. Bei 39 Grad Celsius Außentemperatur. Nicht Körpertemperatur.

Gebloggt: Wir haben eine Fressgemeinschaft gegründet. Bääämm! Und da muss natürlich ein Blog her. Bitte. Ein weiteres Blogprojekt folgt demnächst. Und noch eins. Na mal schauen, ob ich das gebacken kriege.

Gewettet: Auf „Lord Dubai“. Der wurde leider letzter. Amüsant war der Pferderenntag auf der Grafenberger Rennbahn hier ums Eck trotzdem. Das hier hatte ich die ganze Zeit über als Ohrwurm.

Gekauft: Um ein bißchen Farbe ins Spiel zu bringen: Diese Rosen.

Für mich solls bunte Rosen regnen...

Für mich solls bunte Rosen regnen…

Gelesen: Mein Bücherstapel wächst weiter, trotzdem lese ich nur doofe Schundromane. Mhpf.

Gehofft: Dass das Diözesanlager „Scoutside“ der Freiburger Pfadis weiter stattfinden kann, trotz Unwetterschäden und weiterhin vorhergesagten Unwettern. Momentan ists noch unklar, ob und wie es weitergeht. Das ist zumindest mein Stand der Dinge.

Geschnibbelt: An meinen Haaren. Die sind jetzt kurz.

Gesungen: Ach herrje, mein letzter Eintrag ist ja wirklich lange her! In der Zwischenzeit habe ich anlässlich des 100jährigen Jubiläums meiner Kantorei Oberkassel eine Kantate gesungen. Das war doll!!

"Es wartet alles auf dich..."

„Es wartet alles auf dich…“

Getestet: Meine Augen. Ich traue mich als kaum zum Optiker und oder Augenarzt, um meine Sehstärke testen zu lassen. Ich habe das Gefühl, dass meine Augen in den letzten Jahren und vor allem während der Studienzeit schlechter geworden sind und vor allem bekomme ich häufig Kopfschmerzen (beim fernsehen, bei Vorlesungen und Vorträgen, vor dem Computer, etc.). Heute habe ich mich mal wieder getraut und siehe da, meine Befürchtung war richtig: Links 0,0 und rechts 0,25 Diops. Warum ich mich davor fürchte? Zum einen, weil ich jetzt wieder keine Ursache für meine Beschwerden gefunden hab. Zum zweiten finde ich das schade für den Optiker, der sich super viel Zeit nimmt für mich, einen tollen Test macht, um dann festzustellen, dass vor ihm ein Adlerauge sitzt, dem er nichtmal ne Sonnenbrille andrehen kann.

Gedanken gemacht: Darüber:

Was Sterbende bedauern

Was Sterbende bedauern

An Punkt vier arbeite ich gerade sehr intensiv… (An Punkt zwei leider auch 😦 )

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s